Absolute Spitze

Damen 50 und Herren 55 absolute Spitze 

Die Teams überzeugten in allen Matches und beendeten die Vorrunde ohne Niederlage.

Nach 6:0 beim TC Steinau, einem 5:1 gegen TC RW Wächtersbach und dem 4:2 bei TG Dörnigheim ließen die Damen 50 der SSG Langen auch im letzten Spiel der Vorrunde gegen TC Am Waldbad Obertshausen mit einem überzeugenden 5:1-Erfolg nichts anbrennen und verteidigten damit den Tabellenführung in der Bezirksliga B, Gruppe 076 des Tennisbezirks Offenbach vor der TG Dörnigheim.Es war schon ein Stück Können und Arbeit bevor der vom Ergebnis her „glatte“ Sieg unter Dach und Fach war. Schließlich mussten die SSG’lerinnen dreimal die Entscheidung zu ihren Gunsten im Match-Tiebreak erkämpfen. Es spielten: Elke Durek in einem atemberaubenden Match, das eigentlich keinen Verlierer verdient hatte, 6:3/3:6/7:6, Gisela Brust 7:6/6:0, Ursula Kuchenbuch 6:4/3:6/7:6 und Monika Wunderlich 6:0/6:4. Mit dem 4:0 nach den Einzeln stand der Sieger SSG Langen bereits fest. Für Elke Durek und Monika Wunderlich kamen Anna Hoffmann und Margot Meth in den anschließenden Doppeln zum Einsatz. Brust/Hoffmann spielten 4:6 und 2:6; den 5. Matchpunkt erspielten sich Kuchenbuch/Meth im 2. Doppel mit 5:7/6:3/7:6. 

Die absolute „Vorzeigemannschaft“ der SSG Langen Tennisabteilung sind zweifellos die Herren 55, die nach Beendigung der Vorrunde (in diesem Jahr werden erstmals Vor- und Rückspiele ausgetragen) souverän mit 8:0 Punkten und 31:5 Matches die Tabellenspitze der Bezirksliga B Gr. 077 inne hat und diese auch in den anstehenden Rückspielen nicht mehr abgeben will. Nach drei 8:1-Erfolgen gegen Bad Soden-Salmünster, Foresta Club Neu-Isenburg und bei TV BW Schlüchtern II rundeten die Herren 55 um Mannschaftsführer Burkhard Löffel mit einem 7:2-Sieg bei TC Martinsee Heusenstamm ihren überragende Saisonleistung ab. Von der Erfolgswelle mitgerissen wurde auch Karl-Heinz Herkommer, der in den drei vorangegangenen Spielen für des Gegners Punkt garantierte, nun aber mit 6:1/7:6 mit dazu beitrug, dass nach den Erfolgen von Wolfgang Durek (6:1/6:1), Burkhard Löffel (6:0/6:0), Arno Möbius (6:2/6:3), Joachim Wagner (3:6/6:4/7:6) und Werner Kölbel (6:1/6:2) mit einer glatten 6:0-Führung nach den Einzeln die Doppel bestritten werden konnten. Angesichts des hohen Vorsprungs wurden die Langener „Asse“ Wagner und Kölbel sowie Herkommer für die kommenden Aufgaben geschont. In den Doppel spielten Wolfgang Durek/Klaus Krämer 7:5/5:7/6:7, Arno Möbius/Helmut Hoffmann 6:1/3:6/7:6 sowie Burkhard Löffel/Hartmut Gesing 5:7/5:7.

Die Überraschungsmannschaft der Saison ist zweifellos unsere neu zusammengestellte Herrenmannschaft. Sie nimmt mit 6:0 Punkten einen hervorragenden 2. Tabellenplatz in der Kreisliga A Gruppe 095 54 ein. Am vergangenen Wochenende wurde auf heimischer Anlage der TC Rembrücken mit 6:3 geschlagen. Nach einer 4:2 Führung nach den Einzeln musste noch ein Doppel für den Gesamtsieg gewonnen werden. Diese Aufgabe meisterten Althoff/Jäger (6:4/7:6) und Damm/Riesz (7:5/6:2) sowie Schultheiss/Roth, die in zwei Tiebreak-Entscheidungen äußerst knapp mit 6:7 und 6:7 unterlagen. Die vorangegangenen Einzel bestritten Alexander Althoff mit 5:7/6:3/3:6, Guido Ehrenberg mit 6:4/6:4, Philipp Schultheiss 3:6/6:1/6:3, Max Damm 6:1/6:4, Andre Riesz 4:6/4:6 und Adrian Roth mit 6:3 und 6:4. 

Die erfolgsgewohnten Herren 40 mussten beim Tabellenführer der Bezirksliga B Gr. 065, dem TC Götzenhain, eine bittere 2:7 Schlappe einstecken und verspielte ohne die verhinderten Stefan van Roo und  Jürgen Hammer ihren 2. Tabellenplatz. Die Niederlage stand bereits nach den Einzeln fest, die mit 1:5 beendet wurden. Den einzigen Matchpunkt für Langen erspielte Matthias König, der mit 6:4 und 6:4 an Platz 1 die Oberhand behielt. Die Matches von Arnim Purucker, Wolfgang Heil, Ralf Schäfer und Ludwig Kinzel gingen mehr oder weniger klar zu Gunsten der Götzenhainer aus. An Platz 3 erkämpfte sich Thomas Räuber nach 3:6 und 6:2 die Entscheidung im dritten Satz, der knapp mit 4:6 verloren ging. Im Doppel holten König/Räuber mit einem 7:5/6:2 den zweiten Punkt. Purucker/Heil spielten 5:7/1:6. Wolfgang Zieger und der erstmals in einem Medenspiel eingesetzte Roland Baum hatten beim 0:6/0:6 ganz offensichtlich keine Chance. 

Ohne adäquaten Ersatz für die verhinderten Helmut Sievert, Helmut Brust und Peter Esdorf standen die Herren 60 gegen den in stärkster Besetzung angetretenen SV Dreieichenhain auf verlorenem Posten. Die Haa’ner revanchierten sich für die im vergangenen Jahr erlittene Niederlage mit einer 1:8-Schlappe für die Langener Tennisfreaks. Den einzigen Punkt für die SSG erspielte und erkämpfte sich Heinz Fass, der an Platz 1 Michael Grundmann mit 6:4/4:6/7:6 bezwingen konnte. Glatte Zweisatzspiele von Gerhard Rüschoff (4:6/1:6), Hans-Jürgen Plicht (1:6/2:6), Winfried Klopper (3:6/3:6), Dieter Lusar (1:6/1:6) und Werner Gemmel (2:6/1:6) bescherten dem SVD eine 5:1-Pausenführung. Die Dominanz der Dreieichenhainer hielt auch in den Doppeln an. So hatten Fass/Pflicht gegen Grundmann/Deicke beim 1:6/1:6 und Rüschoff/Kopper beim 4:6/1:6 gegen Schütz/Haller das Nachsehen. Nach gutem Beginn musste das dritte Doppel von Siegfried Guderle/Dieter Lusar gegen Graeger/Betten beim Stande von 6:7 und 2:2 wegen Verletzung von D. Lusar aufgegeben werden.  

Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TV Dreieichenhain III MSG hatte nur Tobias van Roo im Einzel sowie mit seinem Partner Simon Klein im Doppel die Chance zum Matchgewinn. Da den Junioren U14 das notwendige Glück und noch dazu Betreuer Peter Esdorf fehlte, ging die Partie mit 0:6 verloren. Es spielten in den Einzeln Tobias van Roo (7:6/2:6/6:7), Marius Wagner (0:6/0:6) Lennart in de Wal (2:6/4:6) und Simon Klein (2:6/3:6). Auch im ersten Doppel  genügte dem TVD jeweils ein Break, um van Roo/Klein beim 4:6 und 4:6 den Sieg zu verwehren. Im zweiten Doppel spielten Wagner/in de Wal 0:6 und kämpften sich im 2. Satz noch einmal aussichtsreich heran, mussten den Satz aber mit 4:6 abgeben.  

Beim 2:4 der Junioren U18 auf der Anlage des TC Dietesheim war nach dem 2:2 nach den Einzeln, die von Tom Purucker mit 6:3 und 6:4 und Jan Hammer mit 1:6, 6:3 und 6:4 gewonnen wurden, sicherlich „mehr drin“, zumal Jan Lennertz (4:6/4:6) nur knapp geschlagen wurde und Thorsten von Rönne (2:6/2:6) spielte. Für das Endergebnis entscheidend war jedoch die offensichtliche Doppelschwäche – nur zwei von zwölf Matches konnten bisher gewonnen werden – oder die falsche Taktik und Aufstellung unseres Teams. Tom Purucker/Jan Hammer hatten beim 0:6/1:6 keine Chance und Thorsten von Rönne/Leon Russ zogen sich beim 3:6/4:6 noch achtbar aus der Affäre.

(geschrieben von Hartmut Gesing)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.