Saisonauftakt 2010

Nur die Herren 60 dominierten zum Saisonauftakt

Mit den Damen 50, den Herren 55 und den Herren 60 spielen in der Tennissaison 2010 nunmehr drei Mannschaften in der Bezirksoberliga, der höchsten Spielklasse des Tennisbezirks Offenbach im Teamtennis, dem Mannschaftswettbewerb (Punktspiele) der Tennisvereine. Das deutet nicht nur auf eine hohe Leistungsdichte und -fähigkeit der Tennisteams der SSG 1889 Langen e.V. hin, sondern bedeutet natürlich auch, dass die Gegnerinnen und Gegner im Teamtennis in der Regel spielstärker als in den darunter liegenden Bezirksligen A und B oder gar der Kreisligen sind. Das bekamen jedenfalls unsere Damen 50 und die Herren 55 im ersten Pflichtspiel 2010 deutlich zu spüren.

Die Damen 50 waren Gastgeber gegen die Damen vom TC Bad Soden-Salmünster. Trotz Heimvorteil und ansprechenden Leistungen in den Einzeln bekamen unsere Damen Ursula Kuchenbuch, Herta Esdorf, Elke Durek und Anni Hofmann die spieltechnischen Qualitäten ihrer Gegnerinnen zu spüren. Auch in den Doppel kamen Kuchenbuch/Margot Meth und Durek/Hofmann mit jeweils 2:6/1:6 um deutliche Satzverluste nicht herum. Das Endergebnis von 14:0 für Bad Soden-Salmünster entsprach dem Spielverlauf.

Die Herren 55 sind Neulinge in der Bezirksoberliga. Trotz Verlust aller vier Einzel ist aus den Ergebnissen von Wolfgang Durek (0:6/1:6), Arno Möbius (5:7/6:1/4:10), Joachim Wagner (6:7/6:7) und Werner Kölbel (1:6/6:7) unschwer erkennbar, dass die Mannschaft genügend Potenzial besitzt, in der Klasse zu bestehen, zumal mit Burkhard Löffel noch ein wichtiges Mannschaftsmitglied fehlte. Joachim Wagner und Karl-Heinz Herkommer sorgten mit einem 6:3/6:1-Erfolg im Doppel für eine schöne Ergebniskorrektur beim 11:3 für SF Seligenstadt.

Die routinierten Herren 60 behaupten sich mit Bravour bereits seit Jahren in der Bezirksoberliga und ließen sich auch im ersten Spiel dieser Saison beim 8:6-Sieg bei TC Jügesheim nicht die Butter vom Brot nehmen. Sie sorgten bereits in den Einzel, die alle gewonnenen wurden, für einen sicheren Vorsprung. Die Matchpunkte erspielten Peter Esdorf (2:6/6:4/10:4)m Helmut Sievert (6:4/6:2), Winfried Klopper (6:1/6:3) und Helmut Jähnert (7:6/6:1). Die acht Punkte aus den Einzel waren aber auch bitter nötig, denn die Doppel von Esdorf/Sievert und Jähnert/Siegfried Guderle gingen knapp mit 5:7/4:6 bzw. 6:7/4:6 verloren.

Ein Quentchen Glück fehlte unseren Herren 40, denn sie mussten sich mit dem knappsten aller Ergebnisse – einem 10:11 – bei Foresta Gravenbruch abfinden. Dabei gingen in den Einzeln zwei und ein Doppel erst im dritten Satz bei zwei Tiebreakentscheidungen unglücklich verloren. Im Einzel spielten Matthias König 6:4/6:3, Thomas Räuber 2:6/6:3/5:7, Wolfgang Heil 2:6/2:6, Holger Kintscher 6:4/5:7/6:7, Arnim Purucker 6:4/6:3 und Wolfgang Zieger 6:7/5:7. Mit 4:8 Matchpunkten begannen die Doppel, die von König/Heil mit 6:4/6:4 und Kintscher/Purucker mit 6:3/7:6 souverän gewonnen wurden, während Räuber/Zieger nach 7:6/4:6 ohne Fortune mit 6:7 den entscheidenden dritten Satz verloren.

Ein möglicher Sieg wurde bei der 9:12 Niederlage der Herren an den TC Rembrücken verschenkt. So lautet das Urteil eines unabhängigen Betrachters des Geschehens auf der Tennisanlage der SSG in Langen. Während Patrick van Deessen (6:1/6:0), Alexander Althoff (6:0/6:3) und Guido Ehrenberg (3:6/6:3/6:2) ihre Aufgaben in den Einzel sehr gut lösten, agierten Max Damm (1:6/7:6/4:6), Andreas Thiede (4:6/6:3/3:6) und Kim-Kevin Schick (6:7/2:6) in den entscheidenden Phasen ihrer Matches glücklos. Fortsetzung folgte in den Doppel: hier siegten zunächst Schick/Althoff 7:5/6:4, während von Deessen/Ehrenberg 6:4/6:7/2:6 und Damm/Timo Löffel 7:5/5:7/1:6 sich im dritten Satz geschlagen geben mussten. Vier Matchverluste im dritten Satz – wenn das kein Pech war.


Max Damm, Andreas Thiede, Kim-Kevin Schick, Timo Löffel, Alexander Althoff,
Patrick van Deessen, Guido Ehrenberg

Beim TV Oberrodenbach bestritten die Damen Helga Zieger, Melanie Krzywon, Vera Ott, Sara Neri und Carmen Räuber ihre Punktspiel-Overtüre 2010. Während Helga Zieger ihr Match mit 6:4/6:2 gewinnen konnte, unterlagen Melanie Krzywon (2:6/1:6), Vera Ott (3:6/4:6) und Sara Neri (4:6/3:6) der Spielstärke ihrer Gegnerinnen in den Einzel. Die Doppel konnten von den SSG-Damen offener gestaltet werden. Dennoch kam ein bitteres 2:12 Endergebnis zustande, weil die Doppel von Carmen Räuber/Vera Ott mit 6:3/1:6/3:6 und Helga Zieger/Sara Neri mit 2:6/7:6/1:6 jeweils im entscheidenden dritten Satz abgegeben werden mussten.

(geschrieben von Hartmut Gesing)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.