25 Jahre SSG Tennishaus

Die Abteilung feiert das Jubiläum

[Ein Teil der Feierrunde vor dem Clubhaus]

Mit viel Stolz und großer Freude konnte die SSG Tennisabteilung am Wochenende das 25 jährige Bestehen des Tennishauses feiern. Abteilungsleiter Burkhard Löffel hatte zum Jubiläum des Tennishauses eingeladen und seine Einladung fand großen Zuspruch. In einer kurzen Ansprache ließ er die Geschichte des Hauses und seines Vorgängers Revue passieren und stieß auf gespitzte Ohren.

Die Tennisabteilung der SSG Langen wurde 1980 gegründet (einige Gründungsmitglieder waren bei der Feier anwesend) und nach der Fertigstellung der Plätze begann 1981 der Spielbetrieb. Als Vereinshaus hatten die Tennisspieler eine Holzhütte mit einer Dusche, Toilette, Umkleideraum und einem gemütlichen Clubraum. In einer Nacht- und Nebelaktion wurde noch eine weitere Dusche, Toilette und Umkleideraum errichtet damit eine Teilnahme an den Medenspielen (Punktrunde) möglich war.

Nach gut 12 Jahren war die Tennishütte dann doch sehr marode und der damalige Vorstand entschloss sich ein größeres und den zeitgemäßeres Clubhaus zu bauen. Die Abteilung hatte gespart, der Hauptverein unterstütze ebenfalls und zur weiteren Finanzierung wurden „Bausteine“ an die Mitglieder verkauft. Abteilungsleiter Heribert Leuninger hatte mit Wolfgang Durek (Ausführung) und Thomas Räuber (Planung) zwei Baufachleute zur Seite, die ihn kräftig unterstützten und so halfen manche D-Mark zu sparen. Beim Innenausbau konnten Ewald Lange und Willi Keim dann ihre Fachkenntnisse einbringen. So wurde mit jeder Menge Eigenleistung das Bauwerk fertiggestellt und heute auch nicht mehr selbstverständlich: im Kostenrahmen!

Zwischendurch (1992) zog die Abteilung in zwei provisorische Container um. Im Rahmen des Eröffnungsturnieres 1993 wurde das neue Tennishaus dann am 25.04.eingeweiht und in Besitz genommen. Da das Clubhaus zu diesem Zeitpunkt über keine Heizung verfügte, wurde das Tennishaus ausschließlich in den Sommermonaten genutzt. Feierlichkeiten während der Winterzeit waren nur mit erheblichem Aufwand (externe Heizanlage) möglich. Der Hauptvorstand der SSG hat dann 1998 eine Heizungsanlage im Tennishaus einbauen lassen. Seitdem ist das Tennishaus ganzjährig nutzbar. In den letzten Jahren wurde immer wieder in das Gebäude investiert (neue Stühle, neuer Fußboden, elektrische Anlagen). So steht das Tennishaus heute als kleines Schmuckstück im Ensemble der SSG-Sportanlagen am Ende der Zimmerstraße und wird eifrig genutzt.

Natürlich wurde das freudige Ereignis auch kräftig „begossen“ und das Organisationsteam Elke Durek, Anni Hoffmann und Monika Löffel bekam viel Lob für ein tolles „Hessisches Büffet“.

[Die Senioren Ewald Lange und Dieter Lusar mit ihren Frauen feiern kräftig mit]